▷▷▷▷                                                                                    ▷▷▷▷                                        

▷▷▷▷                                                                                    ▷▷▷▷                                        

// Filmwettbewerb

    Krass gegen Hass - wir für #Respekt

 

 

 

 

 

 

 

Respekt muss jeder haben – Bachschule gewinnt Filmwettbewerb

„Krass gegen Hass“

 

„Der erste Platz geht an die Klassen 9H der Bachschule!“ Mit diesen Worten verkündete Sabine Groß, Sozialdezernentin der Stadt Offenbach, die Sieger des diesjährigen Filmwettbewerbs „Krass gegen Hass – wir für #Respekt“. Einige Schülerinnen und Schüler der Klassen 9aH und 9bH der Bachschule Offenbach nahmen an dem Wettbewerb teil. Ziel war es, ein Video zu produzieren, in dem man sich für einen respektvollen Umgang miteinander und gegen Hass einsetzt. Die Schülerinnen und Schüler überlegten, dass es in der Schule zu Situationen kommen kann, in denen sich Jugendliche respektlos gegenüber den Lehrkräften verhalten, z.B. durch Unterrichtsstörungen oder Beleidigungen. Sie machten dies zum Thema ihres Films.


Murad, der in seiner Freizeit leidenschaftlich rappt, machte sich sofort an die Arbeit und schrieb gemeinsam mit Aleks einen Raptext, dessen Inhalt zu einem respektvollen und couragierten Umgang aufruft. Dabei ist es egal, aus welcher Kultur jemand stammt oder welche Hautfarbe man hat. Jeder Mensch verdient einen respektvollen Umgang. Die passende Musik suchte Michail aus und nach wenigen Proben wurde klar, dass der Refrain das Potential zum Ohrwurm hat.


Gemeinsam mit den Klassenkameradinnen und Kameraden der beiden Klassen wurde eine Unterrichtssituation gespielt, bei der es zu einer Vielzahl an Störungen und Beleidigungen gegen den Lehrer, gespielt von Herrn Horn kommt. Letztendlich stellen sich Aleks und Murad gegen den Rest der Schüler und rufen im Deutschrap-Format dazu auf, dass jeder Respekt haben muss. Frau Ivkov unterstützte Tatkräftig bei den Dreharbeiten und Frau Kul führte Regie.


Am 24.09.2019 war es dann so weit. Im Hafen 2 in Offenbach fand ein Filmfest unter der Leitung von Gaby Meier, zuständig beim Jugendamt Offenbach für die Kooperationsprojekte Jugendhilfe/Schule, statt, bei dem die besten sechs Filme gezeigt wurden. Die Gewinner wurden von einer Jury aus Mitgliedern des Kinder- und Jugendparlaments sowie des Netzwerks MedienKompetenz gewählt. Die Freude war bei allen Beteiligten riesig, als die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Lehrern das Preisgeld in Höhe von 500,00 Euro, gestiftet von der Offenbach Post, und eine Urkunde entgegennehmen durften.

 

// Text / Fotocredit: U. Ivkov, R. Horn [Bachschule]

 

 

 

 

 

[mehr infos]

//Presse

   Krass gegen Hass - wir für #Respekt

 

 

Offenbach Stadtpost // Mittwoch, 2.10.2019 // Jahrgang 38 Ne. 40
Krass gegen Hass.pdf
PDF-Dokument [189.2 KB]

// Motorsport AG

    #Hockenheim-Ring

 

 

 

 

 

 

 

// Eins ist sicher:

   Der nächste Formel 1-Fahrer kommt aus der Bachschule!

 

 

Seit diesem Schuljahr bietet die Bachschule interessierten Schülerinnen und Schülern eine Motorsport-AG an. Am 09.05.2019 fuhren die Teilnehmer gemeinsam mit dem Leiter der AG zum Hockenheim-Ring und wurden dort von einem der beiden Geschäftsführer der Speer Racing GmbH Wolfgang Finsler aus Reutlingen empfangen. Speer Racing führt seit 1985 und somit seit über 30 Jahren Rennsportveranstaltungen und Fahrsicherheitstrainings auf Europas schönsten und schnellsten Ren- nstrecken durch. Das Unternehmen ist mit ca. 150 Veranstaltungstagen einer der größten Veranstalter in Europa. Das Kerngeschäft sind mit rund 130 Veranstaltungstagen die Motorräder, wo auch die Wurzeln des Unter- nehmens liegen. Allerdings will Speer Racing auch im Vierradbereich Fuß fassen und hat heute bereits 20 Testtage für reine Rennwagen im GT / LMP-Bereich im Portfolio.

 

Die Besucher konnten direkt in der Boxengasse die Vorbereitungen der Inbetriebnahme eines solchen Rennfahrzeuges und anschließend die Testfahrten auf der Rennstrecke beobachten. Herr Finsler lieferte uns hierzu eindrucksvolle Erklärungen. Danach ging es in das Race Control, in dem der Rennleiter mit seinen Stewarts (bei einem Formel 1-Rennen insgesamt 29) sitzt und die gesamte Strecke während eines Rennes im Auge behält. Später konnten noch die Schüler das Medical Center besichtigen und von dem Sanitätsdienst alles über Bergung und Behandlung von eventuell verletzten Fahrern erfahren. Herr Finsler war nicht müde zu betonen, dass schnelles Motorrad, Auto- und Rennfahren nur auf der Rennstrecke cool ist und nicht auf der Straße. Dies ist eine wichtige Mahnung an die jungen Leute im Hinblick auf die immer wieder stattfinden Rennen in den Innenstädten mit teils tödlichem Ausgang und die aktuelle politische und juristische Diskussion darüber.

Abgesehen vom Umfeld und der Beteiligung Dritter, steht auf der Rennstrecke natürlich der Fahrer selbst im Vordergrund. Speziell beim Motorradfahren sind die Sturzzonen auf der Rennstrecke sicher, ohne Hin ernisse oder Gegenverkehr, die Anforderungen an die Schutzkleidung der Fahrer hoch. Das Risiko für Motorradfahrer ist somit wesentlich geringer als auf der Straße, dafür aber die Rettungskette für den Fall der Fälle ohne jede Zeitverzögerung in den Startlöchern. Somit ist in diesem Umfeld das Risiko stark minimiert, der Spaß aber groß geschrieben. 

 

Die Schüler behalten die Veranstaltung in bleibender Erinnerung. Sofort auf der Rückfahrt haben sie ihrer Begeisterung für den Motorsport freien Lauf gelassen um sich intensiv über das Gesehene und Erlebte auszutauschen und gemeinsam zu verarbeiten. Auch für die Konrektorin, Michaela Makosz, die u. a. für die Ausgestaltung der Nachmittagsange-bote an der Bachschule zuständig ist, war der Nachmittag nicht nur eine willkommene Abwechslung zum schulischen Alltag, sondern Erlebnis und Sensation zugleich: „Die Erklärungen von Herrn Finsler, die Atmosphäre dort und die schnellen Wagen konnten sogar mich, die nicht mal die PS-Zahl ihres Wagens kennt, in ihren Bann ziehen. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit“.

Neben den Nachmittagsangeboten mit unterschiedlichen sportlichen Schwerpunkten bietet die Bachschule eine Reihe von AGs mit einem breiten Fokus. So können die Schülerinnen und Schüler sich künstlerisch betätigen, z. B. musikalisch in der Schulband- oder Chor-AG. Auch Malprojekte in mehreren Jahrgangstufen zum Thema „Freiheit“ mit Jutta Fleck (die Frau vom Checkpoint Charly) fanden statt. Für das leibliche Wohl wird in der Koch-AG gesorgt und in der Bienen AG kommen die Naturfreunde auf ihre Kosten, uvm.

 

Die Konrektorin Frau Makosz ist sehr zufrieden mit den breit gefächerten Angeboten der Arbeitsgemeinschaften:

„Wir können unseren Schülerinnen und Schülern viele unterschiedliche Schwerpunkte anbieten und so an die unterschiedlichen Kompetenzen der Lernenden anknöpfen. Sie können sich weiter entsprechend ihren Stärken entfalten, was u. a. nicht unwichtig für die spätere Berufswahl ist“. Auch sind solche Ausflüge immer lehrreich, welche Berufe und Branchen es denn überhaupt gibt und wichtig sein könnten für die Richtung der Ausbildung und den zukünftigen Lebensweg. Denn ebenso wie dieses Betätigungsfeld in der Speer Racing GmbH oder dem Rennsport selbst, gibt es viele sehr interessante Berufszweige die völlig unter Ausschluss der Öffentlichkeit in einer Nische existieren. 

 

 

 

// FREIHEIT

  #Kunstprojekt am 21.11.2018 an der Bachschule Offenbach

 

 

Das festgeschriebene Erziehungsziel in der DDR war die Herausbildung „sozialistischer Persönlichkeiten“. Unangepasste und verhaltensauffällige Jugendliche galten schnell als schwererziehbar und konnten in sogenan- nte Spezialheime zur Umerziehung eingewiesen werden. Endstation in diesem System war der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau. Die Schüler erfahren während des Projekttages, welche Gründe zu einer Einweisung in diese Spezialheime führten und wie sich der Alltag für die Jugendlichen gestaltete. Im Mittelpunkt steht dabei die intensive Ausei- nandersetzung mit der staatlichen Repression von Kindern und Jugend- lichen in der DDR-Diktatur.

 

Nach einem Einstiegsvortrag durch die Bildungsreferentin der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau und Vorführung einer Doku- mentation, wird mit Hilfe einer biografischen Spurensuche ein persön- licher Zugang ermöglicht. Beate Gallus und Jutta Fleck berichten aus ihrer Biographie, ihren Erlebnissen in der DDR und die Folgen für ihren Lebensweg. Dabei kommen die Schüler mit den Zeitzeugen in einen intensiven Austausch.

 

Die Eindrücke aus den Gesprächen sind Ausgangspunkt, einen künstler- ischen Prozess in Gang zu setzen, in dem sich die Schüler anschließend selbst bildnerisch gestaltend mit ihrer Deutung des Wertes „Freiheit“ auseinandersetzen. Auf Leinwand können sie ihren „Wert der Freiheit“ festhalten. In welchen Farben schimmert die Freiheit? Welche Form sie wohl hat? Was verändert sich wenn Freiheitfehlt? Sie werden also aufgefordert, ihre Gefühle mit Mitteln der Kunst darzustellen. Das ist eine Herausforderung, die einen neuen Zugang zu diesem Thema anbietet und dadurch neue Sichtweisen für die Jugendlichen und zukünftige Betrachter ermöglicht.

 

Die Veranstaltung wurde organisiert vom Schwerpunktprojekt „Politisch-Historische Aufarbeitung der SED-Diktatur“ der Hessischen Landeszen- trale für politische Bildung.

Der Projekttag wurde mit Quellenmaterial der Gedenkstätte Geschlos- sener Jugendwerkhof Torgau unterstützt. Die Umsetzung des Kunstpro- jekts fand in Kooperation mit dem Schweizerhaus Püchau e.V. statt.

 

 

 

[Website Gedenkstätte]

 

[Siehe auch]

 

 

 

 

 

 

 

 

// Text: M. Rummel [Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau

// Fotocredit: S. Ramic [Bachschule]

 

 

 

 

// Die Zukunft ist im Eimer

# Konzert

 

 

 

Mit einer Bioabfallkampagne möchten die Stadtwerke Offenbach, Bürger und Schüler motivieren Bioabfälle richtig zu, entsorgen. Teil der Kam- pagne ist der Offenbacher Rapper Tao feat. Biobabo. Mit einem zweiminütigen Clip "Die Zukunft ist im Eimer" wirbt er für die Mülltren- nung.

 

Am Donnerstag den 13.09.2018 besuchte uns Tao Biobabo an der Bachschule mit einer wichtigen Botschaft: Nutzt eure Biotonnen! Die Schüler*innen der Jahrgangsstufen 5 und 6 versammelten sich in der sechsten Stunde auf dem Schulhof um den Liveauftritt von Tao zu sehen. Alle waren begeistert, sodass Tao auch eine Zugabe geben musste. Im Anschluss erhielten alle Schül*erinnen eine signierte Autogrammkarte. Bioabfall sammeln und ein bisschen die Welt retten kam bei den Schüler*innen sehr gut an.

 

 

 

Mehr Informationen unter:

 

Bioabfall sammeln–Welt retten*

 

 

 

 

 

Einige Kommentare der Schüler*innen konnten wir nach dem Konzert einfangen

 

Miguel:

Ich fand das Konzert von Tao dem rappendem Müllmann richtig cool. Ich habe sogar 2 Autogrammkarten bekommen. Es war einfach krass!

 

Anjla:
Das Konzert war erst ein wenig peinlich wegen seiner Jacke und wie er seine Hand bewegt hat aber später war er echt gut! Alle haben gejubelt und Zugabe gerufen.

 

Layla:
Mir hat das Konzert gefallen, weil Tao keine Beleidigungen benutzt, einfach normale Wörter und die Kinder lernen daraus. Und was ich sagen wollte, Tao rappt besser als Nimo.

 

Kostas:
Als Herr Maas „Tao“ gerufen hat dann dachte ich, dass er mit dem Fahrrad gekommen ist, weil er eine neon gelbe Jacke anhatte. Fast jeder hat ihn ausgelacht aber ich nicht, weil ich wusste dass er gut singen würde.

 

Chantal:
Ich fand es cool, was der Biobabo Tao gerappt hat. Er ist gut! Und das Konzert war auch gut! Alle haben Zugabe gerufen, weil alle es noch mal hören wollten. Er sagte ich roll mit meinen Resten das war cool und er hat noch bra gesagt da haben alle laut gelacht. Ihr könnt sein video sehen auf offenbach.de/weltretten

 

Daniel:
Er hat einige Sachen von Haftbefehl gesungen und er hat den Beat von Xatar genommen das fand ich blöd, er sollte ein eigenes Beat machen und nicht von einem anderen Rapper nehmen.

 

Veronika:
Ich fand es gut, wie Herr Tao gerappt hat. Es war irgendwie geil oder so.
Er rappt sehr gut. Meine Ohren wären fast explodiert. Ich wünsche mir einfach so was nochmal! Es war irgendwie entspannend. Ich werde ihn abonieren. Ich hoffe, er wird uns noch mal in der Bachschule besuchen.

 

Nilay:
Das war sehr gut und es war auch lustig. Tao hat eine gute Stimme. Er hat so einen schwierigen Text geschrieben über Müll. Alle Kinder wollten, dass er noch mal singt  und alle wollten seine Unterschrift.

 

Dagem:
Das Konzert war cool. Tao war heftig whalla. Die Parts waren gut und ich roll mit meinen Resten.

 

Adelina:
Es war sehr cool. Am Anfang war es etwas langweilig und dann hat er voll gut gesungen also ich, fand es sehr gut und es hat mich sehr berührt. Mit diesem Lied hat er für Biomüll gesungen und jetzt weiß ich, dass auch Biomüll wichtig für uns ist. Wir haben sogar  Autogramme bekommen und ich würde mich freuen, wenn er mal wieder in die Bachschule kommt.

 

 


 

 

// Fotocredit: Z. Algül [Bachschule]

 

 

 

 

// Ausgezeichnet!

 

 

 

 

[v.l.n.r. Schulleitungsteam Veronika Schneider, Michaela Makosz sowie Anika Gehrke und Robert Zameski]  Fotocredit: Harald H. Richter        

27 hessische Schulen wurden mit dem Gütesiegel Berufs- und Studien- orientierung ausgezeichnet. Auch die Bachschule bietet Ihren Schüler* innen eine intensive Berufs- und Studienorientierung an, um sie bestmög- lich auf die spätere Ausbildung und Arbeitswelt vorzubereiten. Für diese hervorragende Zusammenarbeit erhält die Bachschule als einzige Schule aus Offenbach eine Rezertifizierung die für weitere drei Jahre gültig ist.

 

Ein Rückblick

Vor 3 Jahren erhielt die Bachschule das erste Mal das Gütesiegel für Berufs- und Studienorientierung verliehen. Damals machten sich Herr Maas, Frau Pompizzi und Frau Wenzel für die Bachschule stark und zeigten, was die Schule und das Kollegium für die Berufsorientierung unserer Schülerschaft leisten kann.
 
Im Schuljahr 2017/2018 begannen Herr Törner, Frau Makosz und ich [Frau Gehrke] die Bewerbung für eine Rezertifizierung zusammenzustel-
len. Herr Zameski übernahm nachfolgend Herr Törners Aufgaben. Es machte uns drei stolz alles zusammenzutragen, was in Bezug auf Berufs- orientierung an der Bachschule geleistet wird. Beispiele wären das Be- triebspraktikum in Frankreich, unser Talent-Company-Raum, unsere Berufeinstiegsbegleiter, die Talente-Werkstatt, die jede 8. Klasse durch- läuft und vieles mehr.
 

Dieses Engagement hat auch die Jury überzeugt, die am 11.04.18 unsere Schule besuchte und mit Schülern, Lehrern, Eltern und Kooperationspart- nern  sprach. Wir erhielten noch vor den Sommerferien die Nachricht,  dass die Bachschule weitere 3 Jahre das Gütesiegel für Berufs- und Stu- dienorientierung erhält. Damit sind wir zur Zeit die einzige Schule in Offen bach Stadt, die dafür ausgezeichnet wurde. Unser Dank gilt dem Kollegi- um der Bachschule, das eine hervorragende Arbeit leistet.

 

Weiter Informationen zur Auszeichnung am 05.09.2018 sind unter folgen- dem Link abrufbar.

 

op-online

 

 

 

 

// Text: A. Gehrke [Bachschule]

 

 

 

 

// Jurytagung 2018

 

 

 

 

In der Bachschule ermittelt die Jury im Talent-Company-Raum die besten Bericht aus dem Schülerbetriebspraktikums des Schuljahres 2017 // 2018

 

 

Offenbach. Die Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT Osthessen führen seit 18 Jahren den Wettbewerb um den besten Bericht des Schülerbe- triebspraktikums durch. Wer die Sieger aus dem Schuljahr 2017/2018 in der Region Osthessen sind, wurde jetzt in der Bachschule in Offenbach ermittelt. Eine Jury aus Schul- und Wirtschaftsvertretern brütete den ganzen Nachmittag, um die besten Berichte aus jeder Schulform zu ermitteln. Sechs Schulformen werden ausgezeichnet. In den Kategorien Förderschule, Hauptschule, Realschule, Integrierte Gesamtschule und Gymnasium [Mittel- und Oberstufe] können Berichte bei den ehrenamtlich tätigen Arbeitskreisleitern der 6 Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT in Osthessen eingereicht werden.

Kai Maas, Arbeitskreisleiter im Arbeitskreis Offenbach Stadt, beteiligt sich seit vielen Jahren an der Bewertung der Praktikumsberichte: „Die intensive Auseinandersetzung mit den Erlebnissen während des Betriebspraktikums stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum Traumberuf dar. Sie hilft, Fehleinschätzungen bei der Berufswahl zu vermeiden und damit Ausbildungsabbrüche zu verhindern.“

 

Im letzten Wettbewerbsjahr haben sich in der ersten Runde rund 4000 Schülerinnen und Schüler mit ihren Berichten beteiligt. Die erste Runde findet in der Klasse statt. Die zuständige Lehrkraft wählt die besten drei Berichte aus und reicht diese beim Wettbewerb ein. Bei größeren Schulen mit mehreren Klassen der gleichen Schulform baten die Arbeitskreisleiter darum, nur die besten fünf Berichte der gesamten Schule weiterzuleiten, da sonst die Bewertung ehrenamtlich nicht mehr zu bewerkstelligen ist. Dies ist dann sozusagen die zweite Runde. Die dritte Runde ist die Prämierung in den sechs osthessischen Arbeitskrei- sen Steinau // Schlüchtern, Gelnhausen, Hanau, Offenbach Stadt und Offenbach Landkreis Ost und West. Diese erstplatzierten Berichte lagen den Juroren in der Bachschule vor, die in jeder Schulform die besten Berichte der Region Osthessen ermittelten. Am 11. September werden die Gewinner bei manroland shetfeed in Offenbach ihre Auszeichnungen und Preise entgegen nehmen. Mit ihrer Platzierung qualifizieren sich die Osthessen-Sieger für das Hessen-Finale. Diese Siegerehrung findet am 25. September 2018 im Rahmen der Jahrestagung der Landesarbeitsge- meinschaft SCHULEWIRTSCHAFT in Bad Nauheim statt.

 

Karsten Schöndorf, Georg-Büchner-Schule Dreieich, der als Lehrkraft mit Schülern der Abgangsklassen arbeitet, ist sehr erfreut über die sehr gute Qualität der Praktikumsberichte. „Das Praktikum hat sich besonders für die nicht so leistungsstarken Schülerinnen und Schüler als Einstieg in die Berufsausbildung bewährt.“

„Die Qualität der Wettbewerbsbeiträge verbesserte sich in den letzten Jahren auffällig. Das zeigt, dass dem Schülerbetriebspraktikum eine zunehmende Bedeutung beigemessen wird“, berichtet Reinhold Maisch, Geschäftsführer der Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT Osthessen. „Auch die Intensität der Vorbereitung, Betreuung und Auswertung des Praktikums in den Schulen hat sich erhöht. Diese Qualitätsverbesserung macht es für die Jury immer schwieriger, die Unterschiede bei der Bewertung der Berichte herauszuarbeiten. Über eine bessere oder schle- chtere Platzierung entscheiden oft nur noch Nuancen“, ergänzt Maisch mit Dank und Anerkennung an die Jurymitglieder.

 

Die Jury aus Lehrkräften und Vertretern der Wirtschaft bewertete die Praktikumsberichte nach vorgegebenen Kriterien. Die Schülerinnen und Schüler konnten maximal 30 Punkte erreichen. In das Urteil flossen die formale Struktur [maximal acht Punkte], der Inhalt [maximal 12 Punkte], die Gestaltung und die Einbindung von Fotos, Grafiken oder Zeichnungen [maximal sechs Punkte] sowie der Gesamteindruck [maximal vier Punkte] ein. Die Arbeitskreise SCHULEWIRTSCHAFT Osthessen sind eingebun- den in ein landesweites Netzwerk aus 40 Arbeitskreisen, in denen rund 130 Lehrkräfte und Vertreter der regionalen Wirtschaft ehrenamtlich aktiv sind. HESSENMETALL unterstützt und betreut diese Arbeitskreise.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen

 

Reinhold Maisch

Geschäftsführer Arbeitskreise

SCHULEWIRTSCHAFT Osthessen

Tel.: 06181 997520

// Strahlemann Talent Company

#

 

 

 

Der Berufsorientierung mehr Raum geben: Die Strahlemann® Talent Company an der Bachschule in Offenbach geht mit Unterstützung der JPMorgan Chase Foundation und der EURICON GmbH & Co. KG an den Start! Am 7.12.2017 wurde am frühen Nachmittag feierlich die Strahlemann Talent Company an der Bachschule in Offenbach eröffnet. Damit kann die Schule nun einen Fachraum für Berufsorientierung ihr Eigen nennen und das bereits bestehende Konzept zur Berufsorientierung intensivieren, um die Schüler/Innen noch individueller und effektiver auf das Berufsleben vorbereiten zu können. Ende Juni wurde bereits die Förderzusage für die Talent Company unterzeichnet. Die notwendigen Sanie- rungen konnten zügig durchgeführt werden, sodass der ehemalige Klassenraum bereits in der Vorweihnachtszeit im völlig neuen Glanz erstrahlt.

 

 

 

 

// Text / Foto: Strahlemann.de

// Die „Frau vom Checkpoint Charlie“ besucht die Bachschule

 

 

 

// Auf jetzt!

 # Mit der Talent Company noch

mehr Raum für die Berufsorientierung

 

 

 

 

Am 27. Juni 2017 erhielt die Bachschule die Förderzusage für eine Talent Company. Um stabile Brücken zur Wirtschaft zu bauen, benötigt man starke Kooperationspartner. Die Talent Company an der Bachschule ist eine von zehn Talent Companies, die durch die Förderung der JPMorgan Chase Foundation ermöglicht werden. Als weiterer Förderer der Talent Company an der Bachschule konnte die Steuerberatungsgesellschaft EURICON GmbH & Co. KG gewonnen werden. Andreas Kegelmann, Geschäftsführer von EURICON teilte freudig mit: „Wir als Gründungs- stifter der Strahlemann-Stiftung haben das Engagement der Stiftung über Jahre hinweg unterstützt. Ich freue mich, dass wir jetzt auch direkt vor Ort in der Lage sind, dieses Erfolgskonzept, das deutschlandweit ausgerollt wird, auch in Offenbach zu etablieren und die Erfolgsgeschichte hier fortzuschreiben.“

 

„Eine Talent Company ist ein Raum, der durch seine Multifunktionalität viele Möglichkeiten bietet, Schülerinnen und Schüler in ihrer Berufsorien- tierung zu unterstützen. Wir sind sehr froh, dass wir für unsere Schülerschaft die Strahlemann Stiftung und EURICON als Partner gewinnen konnten“, freuen sich die BSO-Koordinatoren Marc Törner und Anika Gehrke.

 

Die Bachschule hat sich ein weit reichendes Netzwerk und Konzept zur Berufsorientierung aufgebaut, um ihre Schüler*innen zur individuellen, zielgenauen Berufs- und Lebenswegplanung zu motivieren und befähigen Perfekte Voraussetzungen, damit die zukünftige Strahlemann Talent Company in Synergie treten kann.

 

Schulleiterin Veronika Schneider zeigte sich von den weitreichenden Möglichkeiten der Talent Company begeistert: „Wir freuen uns, dass wir als Bachschule nicht nur als einzige Schule der Stadt Offenbach das Gütesiegel für Berufsorientierung verliehen bekommen haben, sondern jetzt auch die erste Schule in der Stadt mit einer vorhandenen Strahlemann Talent Company sind. Dieser Raum bietet uns eine weitere Möglichkeit, unsere Schülerinnen und Schüler noch besser und intensiver auf die Berufswelt vorbereiten zu können.“

 

 

 

 

 

 

 

 

// Text : A. Gehrke [Bachschule]  // Foto: K. Maas [Bachschule]

// And the winner is Bachschule!!!

     # Im hr-Filmwettbewerber hält die 

Bachschule den Preis für den

besten Newcomer 2017! 

 

 

 

Am Dienstag den 23.05.2017 war der WPU-Kurs "Film und Regie" unter Leitung von Hr. Matthäus und Hr. Paßmann als eine von 18 nominierten Gruppen zur festlichen Preisverleihung im Foyer des Hessischen Rundfunks geladen. Die Jury, darunter Schauspieler und Youtuber, hatten aus über 100 Einsendungen die besten Filme in sechs unterschiedlichen Kategorien ausgesucht – und wir waren dabei!

In der Kategorie "Bester Newcomer" errangen wir den 1. Platz  und erhielten den Preis überreicht [1000€ für die Bachschule!], danach durften wir uns kräftig feiern. Es war ein großartiges Ereignis und hat uns alle sehr stolz gemacht! Bester Newcomer 2017

 

 

 

// Foto: Dirk Ostermeier [hr]

 

Film ab! 

["5 vor 12 - Hilfe, Ausbildung"]

 

 

 

Die besten Filme! 

[Du führst Regie]

 

 

 

[Bester Newcomer!]

▷▷▷▷                                                                                    ▷▷▷▷

 

 

                                        

Jurybegründung Bester Newcomer Bachschule

ePaper
Teilen:

▷▷▷▷                                                                                    ▷▷▷▷

 

 

                                        

 

 

 

 

 

// Text // Foto: M. Paßmann [Bachschule]

// [BZgA]

# Klarsicht Parcour der Bundeszentrale

für gesundheitliche Aufklärung

Der „Klarsicht“ - Parcours der Bundeszentrale für gesundheitliche Auf- klärung [BZgA] thematisierte an der Bachschule den Konsum von Tabak und Alkohol.

 

Das bundesweit eingesetzte Mitmachprogramm fand vom 9. bis 10. Mai 2017 in der Turnhalle der Bachschule statt. Insgesamt haben ca. 300 Schülerinnen und Schülern der Bachschule teilgenommen.

An fünf interaktiv moderierten Stationen hat der Parcours über die Suchtgefahren von Alkohol und Tabak aufgeklärt.

// Bundespräsident

Joachim Gauck würdigt

die Integrationsarbeit 

 

// Foto: © picture-alliance/dpa

 

Bundespräsident Joachim Gauck sprach mit unserer Schulsprecherin

der Bachschule Princess Akoto und 20 weiteren Schülerinnen und Schülern über das "Zusammenleben in Deutschland"

 

 

 

 

Offenbach am Main, 30.11.2016 –

 

Ein Popstar hätte nicht würdiger empfangen werden können. Aber Bundespräsident Joachim Gauck machte es den Schülerinnen und Schü-

lern leicht, die sich zur Begrüßung auf dem Schulhof versammelt hatten. Kaum der Limousine entstiegen, ließ er Minister und Schulleiter warten, um Hände zu schütteln und zu begrüßen. Die Jugendlichen waren begei-

stert: „Wow, es war so cool“, „so menschlich“, „so nah“ und so ganz an-

ders, als sie sich den Besuch des Staatsoberhaupts vorgestellt hatten. Erst nach dem Abklatschen der Schülerhände kehrte Gauck zum Pro-

tokoll zurück und wurde vom hessischen Minister für Soziales und Inte-

gration, Stefan Grüttner, und dem Schulleiter Horst Schad empfangen.

 

Jeweils sieben Schüler der Theodor-Heuss-Schule, der Albert Schwei-tzer-Schule und der Bachschule sprachen mit dem Bundespräsidenten

über Integration in der Schule und im Alltag, ihre Wünsche und Vorstel-

lungen. Für Schüler und Stadt sei der Besuch eine Freude, so Ober-

bürgermeister Horst Schneider in seiner Rede beim späteren Empfang, „und eine Anerkennung für die seit einem halben Jahrhundert geleistete Integrationsleistung in unserer Stadt.“

 

Intensivklasse ist unsere zweite Familie“

Aus Georgien, Spanien, Polen, aus Vietnam und Ghana, natürlich aus Deutschland und vielen weiteren Nationalitäten setzt sich die Schüler-

schaft der vertretenen Schulen zusammen, von denen jede besondere Angebote für Menschen mit Migrationshintergrund bietet. So wurde die Bachschule erst in diesem Jahr mit dem Integrationspreis des Deutschen Fußballbundes und Mercedes-Benz ausgezeichnet.

 

Was in der Schule und darüber hinaus alles passiert und getan wird, 

haben die Schülerinnen und Schüler in Präsentationen zusammen-gestellt, die sie Bundespräsident Joachim Gauck und seiner Lebens-

gefährtin Daniela Schadt vorstellten. Die 15jährige Emma kam vor einem Jahr aus Ungarn nach Deutschland und hat fünf Monate die „IK“ besucht: „In der Intensivklasse habe ich meine zweite Familie kennengelernt“, be-

richtet sie. Beim Ankommen geholfen habe ihr auch das Patenschafts-

modell der Bachschule, weshalb sie sich jetzt ihrerseits um einen Neuan-

kömmling kümmert. 

 

Ein Anerkennung zeigender und Mut machender Besuch

Shahrooz Mahdavi unterrichtet seit 14 Jahren Musik, Mathematik, Physik und Arbeitslehre an der Bachschule und hat mit der Schulband einen Vor-

trag für den Bundespräsidenten einstudiert. „Wir versuchen, die Kinder über Musik und Sport zu erreichen“, berichtet der Lehrer, da gibt es weni-

ger Sprachhemmnisse. Ohnehin wäre es erst einmal „wichtiger, Deutsch und Kreativität zu fördern, das ist ein erster wichtiger Schritt zur Inte-

gration.“ 

 

„Der Bundespräsident setzt ein wichtiges Zeichen, das ist Anerkennung und Wertschätzung auch unserer Arbeit.“ Die 15jährige Princess kommt ursprünglich aus Ghana und hat hier alle Möglichkeiten, ihre Ausdrucks-

freude auszuleben. Sie geht zum Theaterspielen und Gesangskursen ins KJK Sandgasse. „Wir müssten viel mehr solcher Räume haben“,bedauert die Schülerin, die auch zur Schulband der Bachschule gehört und später gemeinsam mit Franlyna, Josephina, Ama und Despina Michael Jack-sons „Heal the World“ für den Bundespräsidenten intonierte. Der kann zwar die Welt nicht retten, hat aber ein gutes Licht auf Offenbach gewor-

fen und viele junge Menschen für sich gewonnen: „Er war so cool“, fand auch die 17jährige Mahwish, Schülerin am Albert-Schweitzer Gymnasium.

 

 

 

......................................

    Pädagogischer Tag

    [25.11.19]

......................................

    Unterrichtsende nach

    der 3. Stunde

    [20.12.19]

......................................

    Weihnachtsferien

    [23.12.19 bis 10.01.20]

......................................

    Elternabend H9 / R10

    [27.01.20]

......................................

    Zeugnisausgabe

    [31.01.20]

......................................

    Unterrichtsende nach

    der 3. Stunde

    [31.01.20]

......................................

    Praktikum Jahrgang 8

    [03. bis 14.02.20]

......................................

    Kompo7 R7

    [03. bis 07.02.20]

......................................

    Bewegliche

    Ferientage

    [24. bis 25.02.20]

......................................

    Elternabend

    [02.03.20]

......................................

    Pädagogischer Tag

    [16.03.20]

......................................

    Talentwerkstatt R8

    [16. bis 27.03.20]

......................................

    Girls & Boys Day

    [26.03.20]

......................................

    Osterferien

    [06. bis 17.04.20]

......................................

    Maifeiertag

    [01.05.20]

......................................

    Himmelfahrt /  

    Beweglicher Ferientag     [21. bis 22.05.20]

......................................

    Aktionswoche

    [25. bis 29.05.20]

......................................

    Vocatium Messe

    [27. bis 28.05.20]

......................................

    Pfingstmontag

    [01.06.20]

......................................

    Bundesjugendspiele

    [10.06.20]

......................................

    Fronleichnam /  

    Beweglicher Ferientag     [11. bis 12.06.20]

......................................

    Projektwoche

    [29.06.20 bis 03.07.20]

......................................

    Schulfest

    [02.07.20]

......................................

    Zeugnisausgabe

    [03.07.20 in der 3. Stunde]

......................................

    Sommerferien

    [06.07. bis 14.08.2020]

......................................

     Übersicht

     Ferien und Feiertage

 

[mehr]

......................................

    Absolventen

      

     [mehr]

......................................

     Aktion

     "saubere Schule"

 

[mehr]

......................................

     Bachschule erhält

     das Gütesiegel

        für erfolgreiche Konzepte

        für den Übergang Schule – Beruf

 

......................................

     Bachschule

     erhält den DFB-

     Integrationspreis

 

......................................

▷▷▷▷                 ▷▷▷▷                

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bachschule-Offenbach